Allergie Behandlung

Allergische Beschwerden werden bei der akuten Behandlung mit Arzneien wie Cromoglicinsäure, Cortison oder Antihistaminika in Form von Tabletten, Tropfen und Sprays behandelt. Antihistaminika reduzieren, bzw. blockieren die Wirkung von Histamin. Bei einem Grasallergiker z.B. wird durch den Kontakt mit Gräserpollen in der Nasenschleimhaut Histamin ausgeschüttet. Das führt zu Juckreiz und zu einer laufenden, geschwollenen oder verstopften Nase. Diese Reaktion kann durch die Verabreichung von Antihistaminika gelindert werden. Cromoglicinsäure wirkt ähnlich, aber schwächer. Cortison hingegen stabilisiert die Schleimhäute der Nase, Augen und Rachen und ist entsprechend stärker.

Zur langfristigen Behandlung der Ursachen der Allergie wird meist eine Desensibilisierung durchgeführt. Dabei werden in einem Haut- oder Bluttest die auslösenden Stoffe bestimmt, um danach über einen Zeitraum von mehreren Monaten durch regelmäßiges Impfen mit dem verdünnten Allergen eine Gewöhnungsreaktion des Körpers zu erzielen.

Die Naturmedizin, z.B. der Einsatz von homöopathischen Arzneimitteln, Akupunktur, pflanzliche Arzneimittel wie Schwarzkümmelöl oder Bioresonanz wird von uns als verlässliche Methode zur Behandlung von Allergien eingesetzt. Diese Verfahren werden individuell angewendet oder können miteinander kombiniert werden. 

Unsere Ärzte vor Ort

Prof. Dr. med. Marc Dellian
Dr. med. Wolfram Golze
Dr. Valerie Picavet
Dr. med. Thomas Moser
Prof. Dr. med. Alexander Sauter